Workgroup Financial Mathematics
print


Breadcrumb Navigation


Content

Lebensversicherungsmathematik

PD Dr. Günter Schwarz


Zeit und Ort

Vorlesung
PD Dr. Günter Schwarz
Mo. 16-20 Uhr (14-tägig) HS B006
Erste Vorlesung 24. April
Final Exam tba tba

 


Kursbeschreibung

Der Kurs zielt darauf ab Bachelor-, Master- und Diplomstudenten mit Studienfach Wirtschaftsmathematik
einen Überblick

  • über die Grundlagen der gängigen Kalkulationsverfahren in der Lebensversicherung zu geben,
  • Grundkenntnisse in zentrale nicht-mathematische Themenstellungen der der Lebensversicherung zu vermitteln und
  • aktuelle mathematische und wirtschaftliche Fragestellungen (z.B. Ableitung von Rechnungsgrundlagen, Bewertung nach Solvency II und IFRS, Eingebettete Derivate) zu behandeln.

Für Studenten mit Studienfach Mathematik ist eine Anrechnung der Studienleistung mit der Fakultät abzustimmen.

Bei bestandener Abschlussprüfung kann der Kurs als Teil der Ausbildung zum Aktuar bei der Deutschen Aktuarvereinigung anerkannt werden.


Literatur

GERBER H.U., (3rd Edition,1997): Life Insurance Mathematics, Springer, Heidelberg.
(alternativ in Deutsch “Lebensversicherungsmathematik 1te Ausgabe 1986, Springer) (Dieses Buch ist strikt mathematisch ausgerichtet, Fokus sind traditionelle Barwertkonzepte der aktuariellen Wissenschaft aber auch stochastische Ansätze)

FÜHRER C. / GRIMME A. (1te Ausgabe, 2006): Einführung in die Lebensversicherungs-mathematik, Verlag Versicherungswirtschaft, Karlsruhe
(Dieses Buch ist eher qualitativ ausgerichtet, im Fokus stehen die klassisch deterministische Darstellung der Lebensversicherung sowie einige rechtliche Aspekte, hilfreich ist die Vielzahl von expliziten Rechenbeispielen)

KOLLER M. (1te Ausgabe, 2000) Stochastische Modelle der Lebensversicherung, Springer, Heidelberg
(Dieses Buch stellt die Grundkonzepte der Lebensversicherungsmathematik auf einer vollständig stochastischen Basis dar. Es eignet sich für Interessierte und Berufspraktiker für weitergehende Studien ist aber im Hinblick auf die mathematische Darstellung in weiten Teilen eher komplementär zur Vorlesung)

MILBRODT H. HELBIG M. (1999) Mathematische Methoden der Personen-versicherung, deGruyter, Berlin
(Dieses Buch stellt die traditionelle Lebensversicherung sehr umfassend und mit hohem mathematischem Anspruch dar. Es ist das derzeit umfassenste deutschsprachige Buch zu dem Thema. Für die Praxis erscheint die Notation teilweise als „über-mathematisiert“.)


Für wen ist die Vorlesung geeignet?

Zielgruppe: Bachelor-, Master- und Diplomstudenten mit Studienfach Wirtschaftsmathematik.

ECTS Punkte: 3

 


Klausur

Schriftliche Klausur in der vorlesungsfreien Zeit. Details werden in der Vorlesung bekanntgegeben sowie per Aushang bekanntgegeben. Der zeitliche Umfang der Klausur richtet sich nach den Vorgaben der Deutschen Aktuarvereinigung.

Vorlesungsunterlagen